AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen HFI- Immobilien

Die Firma HFI arbeitet gemäß Gewerbeordnung § 34 c u. führt Ihre Nachweis- u. Vermittlungstätigkeit als Grund, -Haus-u. Geschäftsmakler mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns aus.

Diese AGB werden mit Übersendung bzw. Übergabe unseres Angebots Gegenstand der vertraglichen Beziehungen zwischen uns (HFI-Immobilien) und dem Adressaten nachfolgend "Empfänger" genannt, dem das Angebot gemacht wird.

Unseren Angeboten liegen die uns erteilten Auskünfte zugrunde. Die Angebote werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt. Sie sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben vorbehalten. Sobald der Empfänger mit dem Eigentümer oder dessen Bevollmächtigten in Verbindung tritt, sind wir namentlich zu benennen und bei Vertragsabschluss hinzuzuziehen.

Unsere Tätigkeit als Nachweis- u. Vermittlungsmakler endet mit dem privaten oder notariellen Vertragsabschluss für eine nachgewiesene Immobilie zum Kauf bzw. Pachtung. Sollten darüberhinausgehende Dienstleistungen vom Käufer bzw. Verkäufer oder Pächter bzw. Verpächter gewünscht werden, so sind diese nur als freiwillige Sonderleistung zu werten u. zu verstehen, sind zwar möglich, bedürfen einer gesonderten Schriftform u. Abrechnung, da sie außerhalb des Nachweis- u. Vermittlungsauftrages liegen.

Die in unseren Exposés verwendeten Angaben über das jeweilige Objekt stammen ausschließlich vom Auftraggeber, wobei bei der Gestaltung des Exposés keine Haftung für Vollständigkeit u. Richtigkeit übernommen wird.

Unbefugte Weitergabe

  1. Alle Mitteilungen, Nachweise sowie Angebote sind ausschließlich für den Empfänger bestimmt u. von diesem streng vertraulich zu behandeln, da sonst der Empfänger bei Weiterleitung erhaltener Informationen an Dritte in voller Höhe der entgangenen Provision an der Firma HFI schadensersatzpflichtig ist.
  2. Sollte das Angebot, welches dem Objektsuchenden gemacht wurde, trotzdem durch diesen an Dritte gelangen, so gilt auch hier unser Angebot als gemacht, wobei im Zweifelsfall über die entgangene Provision strittig verhandelt wird.

Vorkenntnisse

Ist dem Empfänger , welchem unser Angebot zugeleitet wurde, das Objekt bereits vor unserem Angebot als zu verpachtende bzw. zu verkaufende Immobilie bekannt, so ist er verpflichtet , unter Vorlage exakter Beweise über die Kenntnisse des Objekts (bereits vorangegangener Verhandlungen mit dem Verkäufer oder Verpächter etc.) uns diese Vorkenntnisse binnen 3 Tagen nach Erhalt unseres Angebotes nachzuweisen. Andernfalls ist in jedem Falle bei Abschluss eines Vertrages über das nachgewiesene Objekt eine Provision zu zahlen.

Entstehen des Provisionsanspruches

Mit dem Download (www.hfi-immobilien.de) des Exposé, der Übergabe bzw. der Zusendung unseres Angebotes kommt ein Maklervertrag zustande. Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises bzw. unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objektes zustande gekommen ist. Hierbei genügt auch Mitursächlichkeit. Wird der Vertrag zu anderen als den ursprünglich angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dieses unseren Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene Geschäft mit dem von uns angebotenen Geschäft wirtschaftlich identisch ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht. Entsprechendes gilt, wenn ein anderer als der ursprünglich vorgesehene Vertrag geschlossen wird (z.B. Kauf statt Miete, Erbbaurecht statt Kauf). Unser Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Dasselbe gilt, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrechts erlischt, sofern das Rücktrittsrecht aus von einer Partei zu vertretenden Gründen oder sonstigen, in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird.

Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch steht uns auch dann zu, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von uns vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen.

Gebühren - u. Provisionszahlung

Wir erhalten für unsere erfolgreichen Nachweise oder Vermittlungen vom Verkäufer/Käufer/Verpächter/Pächter eine Provision bzw. Vergütung in Höhe der nachfolgenden aufgeführten Provisionssätze, zuzüglich der gesetzl. MwSt.. Als Grundlage für die erfolgte Nachweistätigkeit gilt die Voraussetzung, dass Einigkeit zwischen den Parteien (Verkäufer/Käufer, Verpächter/Pächter) erzielt wurde u. es zum Abschluss eines privatrechtlichen oder notariellen Vertrages kam.

Provisionssätze

  1. Kauf/Verkauf - 3-8 % aus dem Gesamterlös, d.h. einschließlich aller vom Käufer übernommenen Werte (z.B. Ablöse, Inventar,....) gleiches gilt auch für Mietkauf + MwSt.
  2. gewerbliche Vermietung /Mietung, Verpachtung/Pachtung 3,57 Kaltmieten/- pachten, incl. MwSt.
  3. Wohnraumvermietung - 2,38 Kaltmieten, incl. MwSt.
  4. Erbpacht - 4,7% aus der 20 fachen Jahrespacht, mind. aber 1534,00 € neben einer eventuellen Kaufprovision
  5. Reservierungsauftrag - 30 % der vereinbarten Provision für den Zeitraum der Reservierung, bei Kauf bzw. Miet- /Pachtung werden die 30% verrechnet
  6. Rücktritt vom Vermittlungsauftrag (Maklervertrag) von Miet-/Pacht/Kaufzusage 600 € als Dienstleistungsentgeld

Die Provision sowie die Gebühren an die Firma HFI, sind auch im Falle eines Kaufes/Pachtung des durch uns nachgewiesenen Objektes zu einem späteren Zeitpunkt sowie auch zu anderen Bedingungen an obige Firma zahlbar, sofern durch uns die Erstvermittlung zustande kam, d.h. auch dann, wenn die Maklerfirma und der Auftraggeber für das zu vermittelnde Objekt den Auftrag kündigt bzw. dieser abgelaufen ist. Die Provisionszahlung bezieht sich in diesem Fall auch auf die nachgewiesenen Vorkenntnisse.

Fälligkeit des Provisionsanspruchs

Die Provision u. Gebühren sind binnen 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung von der Firma HFI, auf das angegebene Konto zu zahlen. Bei nicht fristgemäßer Zahlung tritt automatisch das Mahn-Inkassowesen in Kraft, wobei auch alle anfallenden Zusatzkosten vom Schuldner zu zahlen sind. Im Verzugsfalle werden Verzugszinsen in Höhe von 8,0 % über dem Basiszinssatz fällig.

Tätigwerden für Dritte
Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil entgeltlich oder unentgeltlich tätig zu werden.

Abweichende Vereinbarung
Alle Formen der vertraglichen Vereinbarung bedürfen der Schriftform, wobei mündlich Nebenabreden keine Gültigkeit haben. Sollte eine dieser Bestimmungen nicht zutreffen, so werden andere Bestimmungen davon nicht berührt und behalten ihre Gültigkeit. Im Falle von Streitigkeiten ist der Gerichtsstand der Sitz der Firma HFI.

Salvatorische Klausel
Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein oder werden, so werden die übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt.

Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Nordhausen.

Nordhausen - HFI-Immobilien - AGB Fassung vom 1.01.1992

ShoppingASEhandelASErhvervIndexDKServiceIndexDK