Datenschutzerklärung

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Server-Log-Files

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage

Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

SSL-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel der Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von "http://" auf "https://" wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile. Wenn die SSL Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem
Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der
Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Google+

Unsere Seiten nutzen Funktionen von Google+. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre ParkwayMountain View, CA 94043, USA.

Erfassung und Weitergabe von Informationen: Mithilfe der Google+-Schaltfläche können Sie
Informationen weltweit veröffentlichen. Über die Google+-Schaltfläche erhalten Sie und andere Nutzer personalisierte Inhalte von Google und unseren Partnern. Google speichert sowohl die Information, dass Sie für einen Inhalt +1 gegeben haben, als auch Informationen über die Seite, die Sie beim Klicken auf +1 angesehen haben. Ihre +1 können als Hinweise zusammen mit Ihrem Profilnamen und Ihrem Foto in Google-Diensten, wie etwa in Suchergebnissen oder in Ihrem Google-Profil, oder an anderen Stellen auf Websites und Anzeigen im Internet eingeblendet werden.

Google zeichnet Informationen über Ihre +1-Aktivitäten auf, um die Google-Dienste für Sie und andere zu verbessern. Um die Google+-Schaltfläche verwenden zu können, benötigen Sie ein weltweit sichtbares, öffentliches Google-Profil, das zumindest den für das Profil gewählten Namen enthalten muss. Dieser Name wird in allen Google-Diensten verwendet. In manchen Fällen kann dieser Name auch einen anderen Namen ersetzen, den Sie beim Teilen von Inhalten über Ihr Google-Konto verwendet haben. Die Identität Ihres Google-Profils kann Nutzern angezeigt werden, die Ihre E-Mail-Adresse kennen oder über andere identifizierende Informationen von Ihnen verfügen.

Verwendung der erfassten Informationen: Neben den oben erläuterten Verwendungszwecken werden die von Ihnen bereitgestellten Informationen gemäß den geltenden Google-Datenschutzbestimmungen genutzt. Google veröffentlicht möglicherweise zusammengefasste Statistiken über die +1-Aktivitäten der Nutzer bzw. gibt diese an Nutzer und Partner weiter, wie etwa Publisher, Inserenten oder verbundene Websites.

Verwendung von Google Maps

Diese Website benutzt Google Maps zur Darstellung eines Lageplanes. Google Maps wird von Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA betrieben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie der Nutzung der automatisch erhobenen sowie der von Ihnen eingegeben Daten durch Google, einer seiner Vertreter, oder Drittanbieter einverstanden.

Die Nutzungsbedingungen für Google Maps finden Sie unter Nutzungsbedingungen für Google Maps. Ausführliche Details finden Sie im Datenschutz-Center von google.de: Transparenz und Wahlmöglichkeiten sowie Datenschutzbestimmungen.

Recht auf Auskunft, Löschung, Sperrung

Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Widerspruch Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

Quelle: www.e-recht24.de

Mein Haus

ikf venera

 

Sie haben eigene Ideen für Ihr Haus – Wir sind Ihr Partner beim Planen und Bauen

Gestalten Sie Ihr Haus selbst

Wir planen Ihr Haus nach Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen. Von der Bauweise, der Architektur über die Grundrissgestaltung bis hin zur Ausstattung können wir gemeinsam Ihre Wünsche in vollem Umfang verwirklichen.


Geld sparen durch Eigenleistung

Unsere Hauskonzepte ermöglichen auch Hobbyhandwerkern Eigenleistungen an ihrem neuen Haus zu erbringen. Stimmen Sie mit uns ab welche Leistungen Sie selbst ausführen möchten.


Bestandsimmobilien und Baugrundstücke

Sie suchen ein bereits bestehendes Haus oder ein Baugrundstück, dann können wir Ihnen helfen ein passendes Haus oder Grundstück zu finden.


Komplettlösung

Wir bieten die für Sie individuelle und maßgeschneiderte Komplettlösung:

  • Grundstückservice
  • Finanzierungsservice
  • Umschuldungsservice
  • Versicherungsservice
  • Bauorganisation
  • Baurealisierung
  • Baubetreuung

 

Mit uns haben Sie einen kompetenten Partner während der ganzen Bauzeit an Ihrer Seite. Haben Sie Fragen?
Wir beraten Sie gern.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

IKF Regionaldirektion
Dipl.-Ing. Holger Fette
Frankenstraße 26 – 99734 Nordhausen
Tel.: 03631 896924
Mobil: 0172 3636233

 

Ratgeber Finanzen

Jede Baufinanzierung basiert auf einer soliden Berechnung der Konditionen und Kosten. 
Mit Interhyp können Sie sich einen ersten Überblick über Ihre Finanzierung verschaffen.

 

 

 

  • Die passende Baufinanzierung
    Berechnen Sie bei unserem Partner der Interhyp AG die passende Baufinanzierung
    für Ihre Wohnimmobilie in Deutschland.


 

 

 

  • Tilgungsrechner
    für Ihre Baufinanzierung. Kalkulieren Sie Ihre Darlehensdauer bei der Interhyp AG. 

 

Finanzierungsrechner

Investition in die Gesundheit Ihrer Familie

Individuelles Wohnen im    GrünHaus

Planen Sie Ihr Haus nach Ihren Wünschen

Ihr Haus soll so individuell wie Sie sein! - Unser Konzept ist auf alle Haustypen anwendbar.
Wir beraten Sie gerne ...
 

Individuelles Thermhaus   Individuelles Thermhaus


Unabhängig von Gas, Öl, Kohle und Holz

Mit speziell entwickelten Baukomponenten Sicherung von Energieeinsparung und Energiebeibehaltung bei optimaler Nutzung alternativer Energiegewinnung.


Wohlfühlen in allen Räumen zu jeder Zeit

Durch die Dämmung und die speziellen Klimaböden- und Decken bleibt die Wärme im GrünHaus
Wichtig ist dabei die Bodenplatte: Die Gründung erfolgt auf Schaumglasschotter, der Energie spart, optimal wärmedämmend wirkt und zu einem behaglichen Raumklima beiträgt. Ein Baustoff, der obendrein preiswert und umweltverträglich ist. 

Decken mit Luftkanälen sorgen für Frischluft und den Abtransport von verbrauchter Luft. 
Heizelemente in den Klimaböden garantieren die Wärme - und Trittschalldämmung und eine hervorragende Strahlungswärme in den Räumen. 

Ein spezielles Logiksystem regelt alle Anlagen nach Außen- und Raumtemperatur vollautomatisch, eine erhöhte Luftfeuchte wird gemessen und gesenkt. Individuelles lüften oder die Temperatur regeln möglich. 
Belastende Stoffe in der Luft, wie Bakterien, Sprays, Staub und Pollen machen Allergikern das Atmen schwer. Durch das ausgeklügelte Lüftungssystem profitiert Ihre gesamte Gesundheit und Allergiker können endlich aufatmen.


Eigenes GrünHaus Energie- und Klimasystem

Die speziell entwickelte Massiv-Außenwand gewährleistet Hochwärmedämmung, die Luftdichtheit verhindert den Wärmeabtrag und behindert nicht die natürliche Feuchtigkeitsregulierung. Kondenswasser oder sonstigen Feuch-tigkeitsbefall an der Wand gibt es nicht. 
Die Fensteranlage aus Holz-Verbundfenster ist speziell auf den Hauskörper abgestimmt. Heizkörper entfallen, die Regelung der Raumtemperatur erfolgt über Thermostate. Zusätzlich wird die erhöhte Luftfeuchte im Haus über Feuchtesensoren gesteuert. 

Eingangsinformationen sind Außentemperatur, Raumtemperatur, Klimabodentemperatur und Luftfeuchte. Daraus werden Schaltimpulse für Pumpen, Ventilatoren und Umschaltklappen abgeleitet und ausgeführt:

Das Prinzip:

  • Die Temperaturverteilung ist vom Fußboden zur Decke fallend (nicht wie bei Heizkörperheizung umgekehrt).
  • Feuchtesensoren vermeiden das Auftreten von Feuchteschimmelsporen in der Innenluft.
    Das Lüftungssystem realisiert zuverlässig den Austausch der verbrauchten Innenluft.
  • Die vorgewärmte Frischluft erfolgt zugfrei, weitestgehend von Staub und zuverlässig von Pollen gereinigt.


Variante Klimastation

Diese Variante wird als Alternative zur Hausinstallation angeboten, deren technische Funktionalität analog der Hausinstallation entspricht. 
 

 Klimastation


Als anschlussfertiger Container zur Außenaufstellung (z.B. Carport) belegt die Klimastation keine Wohnfläche. Komplett regelt sie das Heizen, Lüften und Kühlen. Trotzdem können Sie jedoch auch selbst Lüften oder einen geschlossenen Kamin mit Außenluftansaugung anheizen. Das System stellt sich darauf ein und ist auch konzipiert für die Fernüberwachung.Unsere Klimastation besteht aus:

  • Wärmepumpe mit Außenluftmodul
  • Kühlmodul zur Kühlung der Frischluft
  • Warmwasserspeicher
  • Speicher für die Heizung
     
Außenluftmodul   Außenluftmodul   Warmwasserspeicher   Speicher für die Heizung

Im Haus verbleiben die Fußbodenheizleitungen, Heizkreisverteiler sowie die Lüftungsleitungen als Luftverteiler und das Lüftungsaggregat.


Natürliche Energie aus Sonne
 

Photovoltaikanlage

Das GrünHaus verfügt über eine Photovoltaikanlage, die entsprechend der Hausgröße und des Heizenergiebedarfs ausgelegt wird. 
Solarstrom wird mit gesetzlich garantierten Preisen von den Energieversorgern aufgekauft und seit 01.01.2009 können Sie Ihren Strom auch selbst verwenden. Somit sparen Sie in jeder Linie.


Solarmodule mit Aufdachmontage

Diese bestehen aus Solarzellen mit 20-jähriger Leistungsgarantie des Herstellers. Die Montageform gewährleistet eine Hinterlüftung, die das Aufheizen der Zellen im Sommer verhindert.


Wechselrichter

Eingesetzt werden Breitbandwechselrichter zur Umwandlung des erzeugten Gleichstroms in Wechselstrom. Diese wandeln sowohl Minimal- als auch Spitzenerträge um. Die Anlage wird bei Ihrem Energieversorger angemeldet, der auch den Stromeinspeisezähler installiert.


Genaue monatliche Kostenkontrolle

Wir machen Ihnen das Rechnen leicht, denn als erstes sollten Sie die laufenden Energiekosten eines Hauses sehen, die Sie jeden Monat aufwenden müssten. Diese Kosten entfallen für Sie mit einem grünHAUS! 

Durch die Planungssicherheit unabhängig von Öl, Kohle oder Gas können Sie nicht nur auf lange Zeit sparen, sondern auch Geld vom Staat bekommen.


Monatliche Energiekosten werden finanziert

Das GrünHaus unterbietet die Normen der Energieeinsparung. Die Baukomponenten sind wartungsarm und vom Energiebedarf so minimiert, dass herkömmliche Gas- oder Ölheizungsanlagen nicht erforderlich sind und entsprechende Anschluss-, Betriebs-, Wartungs- und Erneuerungskosten nicht anfallen. 

Monatliche Kosten für Heizöl oder andere Rohstoffe zum Heizen entfallen und entlastet somit Ihren Geldbeutel deutlich.

Zusätzlich erhalten Sie Geld vom Staat, wenn Sie sich für ein grünHAUS entscheiden.

Auf Grund der hochwertigen energetischen und ökologischen Ausstattung stehen jedem Bauherren einkommensunabhängige Sonderkredite zur Verfügung: Sonderkredite KFW 60 oder KFW40 bei Neubau.
 

  • KFW Sonderkredite "Energetische Sanierung" - www.kfw.de
  • Höchste Förderstufe der Umweltbank für Neubau und Sanierung - www.umweltbank.de
  • Mietkauf ohne Bankkredit mit max. 25 Jahren Laufzeit
  • Territoriale Zuschüsse für Nutzung alternativer Energien

 

Möchten Sie mehr über unser GrünHaus wissen und haben Fragen?
Passende Bauplätze können wir Ihnen in verschiedenen Ortschaften anbieten. 

Wir beraten Sie gerne » Tel.: 0 36 31/89 69 24 oder 01 72/3 63 62 33

Unser Büro

Unser Büro befindet sich in 99734 Nordhausen, Frankenstraße 26.

Sie treffen uns an:
Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Nach telefonischer Absprache auch außerhalb dieser Öffnungszeiten.

Tel.: 03631 896924 oder 0172 3636233

Fax 03631 896429

 


                            HFI-Immobilien auf einer größeren Karte anzeigen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

HFI - Immobilien

Dipl.-Ing. Holger Fette
Frankenstraße 26
99734 Nordhausen,

Telefon: +49 (0) 3631 896924
Telefax: +49 (0) 3631 896429
Mobil:    +49 (0)  172 3636233

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.immobilien-fette.de oder www.hfi-immobilien.de

Gewerbeerlaubnis nach § 34c GewO durch:
Rechts-u. Ordnungsamt SG Gewerbe der Stadt Nordhausen, Markt 15, 99734 Nordhausen


Haftungshinweis:


Für die aufgeführten Angebote behalten wir uns Änderungen oder Zwischenvermietungen bzw. Zwischenverkauf vor. Wir stützen unsere Angaben auf Informationen des Auftraggebers und übernehmen hierfür keine Gewähr. Die aufgeführten Objekte sind provisionspflichtig.

Das Internetangebot wird mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt und gepflegt. Eine Garantie für die Fehlerfreiheit, Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. HFI-Immobilien schließt jede Haftung für Verlust und Schaden jeder Art, die direkt oder indirekt aus der Nutzung dieses Online-Angebotes dieser Webseite entstehen aus.

Hinweis Exposé:

Obwohl wir alle Angaben so sorgfältig wie möglich geprüft haben, müssen wir uns Irrtümer, Auslassungen sowie Zwischenverkauf vorbehalten. Unser Exposé ist nur für den Empfänger bestimmt. Die Annahme, Verwertung oder Weitergabe des Angebotes begründet den Abschluss eines Maklervertrages mit uns. Das Angebot ist freibleibend, Angaben ohne Gewähr.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den
allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle: www.e-recht24.de


© 2005 - 2018 HFI-Immobilien

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen HFI- Immobilien

Die Firma HFI arbeitet gemäß Gewerbeordnung § 34 c u. führt Ihre Nachweis- u. Vermittlungstätigkeit als Grund, -Haus-u. Geschäftsmakler mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns aus.

Diese AGB werden mit Übersendung bzw. Übergabe unseres Angebots Gegenstand der vertraglichen Beziehungen zwischen uns (HFI-Immobilien) und dem Adressaten nachfolgend "Empfänger" genannt, dem das Angebot gemacht wird.

Unseren Angeboten liegen die uns erteilten Auskünfte zugrunde. Die Angebote werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt. Sie sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben vorbehalten. Sobald der Empfänger mit dem Eigentümer oder dessen Bevollmächtigten in Verbindung tritt, sind wir namentlich zu benennen und bei Vertragsabschluss hinzuzuziehen.

Unsere Tätigkeit als Nachweis- u. Vermittlungsmakler endet mit dem privaten oder notariellen Vertragsabschluss für eine nachgewiesene Immobilie zum Kauf bzw. Pachtung. Sollten darüberhinausgehende Dienstleistungen vom Käufer bzw. Verkäufer oder Pächter bzw. Verpächter gewünscht werden, so sind diese nur als freiwillige Sonderleistung zu werten u. zu verstehen, sind zwar möglich, bedürfen einer gesonderten Schriftform u. Abrechnung, da sie außerhalb des Nachweis- u. Vermittlungsauftrages liegen.

Die in unseren Exposés verwendeten Angaben über das jeweilige Objekt stammen ausschließlich vom Auftraggeber, wobei bei der Gestaltung des Exposés keine Haftung für Vollständigkeit u. Richtigkeit übernommen wird.

Unbefugte Weitergabe

  1. Alle Mitteilungen, Nachweise sowie Angebote sind ausschließlich für den Empfänger bestimmt u. von diesem streng vertraulich zu behandeln, da sonst der Empfänger bei Weiterleitung erhaltener Informationen an Dritte in voller Höhe der entgangenen Provision an der Firma HFI schadensersatzpflichtig ist.
  2. Sollte das Angebot, welches dem Objektsuchenden gemacht wurde, trotzdem durch diesen an Dritte gelangen, so gilt auch hier unser Angebot als gemacht, wobei im Zweifelsfall über die entgangene Provision strittig verhandelt wird.

Vorkenntnisse

Ist dem Empfänger , welchem unser Angebot zugeleitet wurde, das Objekt bereits vor unserem Angebot als zu verpachtende bzw. zu verkaufende Immobilie bekannt, so ist er verpflichtet , unter Vorlage exakter Beweise über die Kenntnisse des Objekts (bereits vorangegangener Verhandlungen mit dem Verkäufer oder Verpächter etc.) uns diese Vorkenntnisse binnen 3 Tagen nach Erhalt unseres Angebotes nachzuweisen. Andernfalls ist in jedem Falle bei Abschluss eines Vertrages über das nachgewiesene Objekt eine Provision zu zahlen.

Entstehen des Provisionsanspruches

Mit dem Download (www.hfi-immobilien.de) des Exposé, der Übergabe bzw. der Zusendung unseres Angebotes kommt ein Maklervertrag zustande. Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises bzw. unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objektes zustande gekommen ist. Hierbei genügt auch Mitursächlichkeit. Wird der Vertrag zu anderen als den ursprünglich angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dieses unseren Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene Geschäft mit dem von uns angebotenen Geschäft wirtschaftlich identisch ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht. Entsprechendes gilt, wenn ein anderer als der ursprünglich vorgesehene Vertrag geschlossen wird (z.B. Kauf statt Miete, Erbbaurecht statt Kauf). Unser Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Dasselbe gilt, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrechts erlischt, sofern das Rücktrittsrecht aus von einer Partei zu vertretenden Gründen oder sonstigen, in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird.

Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch steht uns auch dann zu, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von uns vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen.

Gebühren - u. Provisionszahlung

Wir erhalten für unsere erfolgreichen Nachweise oder Vermittlungen vom Verkäufer/Käufer/Verpächter/Pächter eine Provision bzw. Vergütung in Höhe der nachfolgenden aufgeführten Provisionssätze, zuzüglich der gesetzl. MwSt.. Als Grundlage für die erfolgte Nachweistätigkeit gilt die Voraussetzung, dass Einigkeit zwischen den Parteien (Verkäufer/Käufer, Verpächter/Pächter) erzielt wurde u. es zum Abschluss eines privatrechtlichen oder notariellen Vertrages kam.

Provisionssätze

  1. Kauf/Verkauf - 3-8 % aus dem Gesamterlös, d.h. einschließlich aller vom Käufer übernommenen Werte (z.B. Ablöse, Inventar,....) gleiches gilt auch für Mietkauf + MwSt.
  2. gewerbliche Vermietung /Mietung, Verpachtung/Pachtung 3,57 Kaltmieten/- pachten, incl. MwSt.
  3. Wohnraumvermietung - 2,38 Kaltmieten, incl. MwSt.
  4. Erbpacht - 4,7% aus der 20 fachen Jahrespacht, mind. aber 1534,00 € neben einer eventuellen Kaufprovision
  5. Reservierungsauftrag - 30 % der vereinbarten Provision für den Zeitraum der Reservierung, bei Kauf bzw. Miet- /Pachtung werden die 30% verrechnet
  6. Rücktritt vom Vermittlungsauftrag (Maklervertrag) von Miet-/Pacht/Kaufzusage 600 € als Dienstleistungsentgeld

Die Provision sowie die Gebühren an die Firma HFI, sind auch im Falle eines Kaufes/Pachtung des durch uns nachgewiesenen Objektes zu einem späteren Zeitpunkt sowie auch zu anderen Bedingungen an obige Firma zahlbar, sofern durch uns die Erstvermittlung zustande kam, d.h. auch dann, wenn die Maklerfirma und der Auftraggeber für das zu vermittelnde Objekt den Auftrag kündigt bzw. dieser abgelaufen ist. Die Provisionszahlung bezieht sich in diesem Fall auch auf die nachgewiesenen Vorkenntnisse.

Fälligkeit des Provisionsanspruchs

Die Provision u. Gebühren sind binnen 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung von der Firma HFI, auf das angegebene Konto zu zahlen. Bei nicht fristgemäßer Zahlung tritt automatisch das Mahn-Inkassowesen in Kraft, wobei auch alle anfallenden Zusatzkosten vom Schuldner zu zahlen sind. Im Verzugsfalle werden Verzugszinsen in Höhe von 8,0 % über dem Basiszinssatz fällig.

Tätigwerden für Dritte
Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil entgeltlich oder unentgeltlich tätig zu werden.

Abweichende Vereinbarung
Alle Formen der vertraglichen Vereinbarung bedürfen der Schriftform, wobei mündlich Nebenabreden keine Gültigkeit haben. Sollte eine dieser Bestimmungen nicht zutreffen, so werden andere Bestimmungen davon nicht berührt und behalten ihre Gültigkeit. Im Falle von Streitigkeiten ist der Gerichtsstand der Sitz der Firma HFI.

Salvatorische Klausel
Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein oder werden, so werden die übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt.

Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Nordhausen.

Nordhausen - HFI-Immobilien - AGB Fassung vom 1.01.1992

Immobilien-Begriffe von A bis Z

Abgeschlossenheits-Bescheinigung
Bescheinigung des Bauaufsichtsamts, dass die Räumlichkeiten nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) abgeschlossen sind, d.h. baulich von anderen Wohneinheiten getrennt sind und einen eigenen abschließbaren Zugang von außen besitzen.


Abnahmeverpflichtung
Verpflichtung eines Darlehensnehmers, sich innerhalb einer vereinbarten Frist (Abnahmefrist) das Darlehen auszahlen zu lassen.


Abschreibung
Wertminderung von Wirtschaftsgütern, die jährlich zu einem bestimmten Prozentsatz als steuerlicher Verlust im Zuge der Ermittlung Ihrer Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung geltend gemacht werden kann. Auch bei vermieteten Immobilien kann jährlich ein bestimmter Anteil der Anschaffungs-und Herstellungskosten des Gebäudes als Abschreibung steuermindernd geltend gemacht werden. Wichtig ist, dass dies nicht für den Grund und Boden (= Grundstück) gilt, da sich dieser nicht abnutzt. Sein Wert wird nicht in die Abschreibung einbezogen. Es wird unterschieden in

  • lineare Abschreibung: jährlich gleichbleibende Abschreibungsbeträge
  • degressive Abschreibung: jährlich abnehmende Abschreibungsbeträge

Bei der degressiven Abschreibung tritt eine steuermindernde Wirkung wegen der anfänglich höheren Abschreibung früher ein. Bei Neubauten besteht ein Wahlrecht zwischen beiden Abschreibungsformen. Dieses Wahlrecht gilt allerdings nicht bei Altbauten, wo nur die lineare Abschreibung möglich ist.


Allgemeine Darlehensbedingungen
Von der jeweiligen Bank vorformulierte Vertragsbestimmungen, die für alle Kunden bei der Darlehensabwicklung gelten. Mit Unterschrift unter dem Darlehensvertrag werden die allgemeinen Darlehensbedingungen anerkannt.


Annuitätendarlehen
Langfristiges Darlehen, das vom Darlehensnehmer in konstanten Kreditraten zurückgezahlt wird. Die Annuität besteht aus Zins und Tilgung. Während der Laufzeit verringert sich der Zinsanteil der Rate, wohingegen der Tilgungsanteil durch den ersparten Zinsanteil steigt.


Anschlussfinanzierung
Finanzierung, die für die Zeit nach Ablauf der Zinsbindung oder für eine Umschuldung innerhalb der Zinsbindung aufgenommen wird. Häufig spricht man auch von Prolongation oder Umschuldung.


Auflassungsvormerkung

Sichert den schuldrechtlichen Anspruch auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück. Die Auflassungsvormerkung wird in Abteilung II des Grundbuches eingetragen. Sie schützt den zukünftigen Eigentümer davor, dass der Verkäufer ein Objekt z.B. an eine weitere Person verkauft und/oder mit Grundpfandrechten belastet, die nicht mit dem Erwerb der Immobilie zusammenhängen.


Auszahlungsvoraussetzungen
Im Darlehensvertrag vereinbarte Bedingungen, die innerhalb einer bestimmten Frist erfüllt werden müssen, damit die Bank das Darlehen auszahlen kann (z.B. rangrichtige Eintragung der Grundschuld im Grundbuch).


Baubeschreibung
Detaillierte Aufstellung über alle ein Bauvorhaben umfassenden Ausstattungs- und Ausfertigungsmerkmale. Wichtige Inhalte der Baubeschreibung sind z.B. Beschaffenheit der Wände und des Daches, Heizung, Art der Fenster. Sie gibt außerdem genaue Auskunft über die beim Bau verwendeten Materialen. Wegen ihrer Bedeutung für die Beurteilung der Qualität eines Gebäudes ist die Baubeschreibung ein wesentlicher Bestandteil der Finanzierungsanfrage. Sie muss dem Antrag auf Baugenehmigung beigefügt werden.


Beleihungsauslauf
Der prozentuale Anteil des Objektwertes, der fremdfinanziert - also beliehen - wird.


Beleihungsgrenze
Bezeichnung für den Teil des Beleihungswertes einer Immobilie, den die Kreditinstitute nach den für sie maßgebenden gesetzlichen und satzungsmäßigen Vorschriften beleihen dürfen.


Beleihungsobjekt
Beleihungsobjekte sind Grundstücke, Häuser oder Eigentumswohnungen, die als dingliche Sicherheiten für eine Baufinanzierung dienen. Die Bank sichert sich in der Regel durch Eintrag von Grundschulden ab.


Beleihungswert
Vom jeweiligen Finanzierungsinstitut festgelegte Größe unterhalb des Verkehrswertes einer Immobilie. Der Beleihungswert entspricht in der Regel dem Wert, der unter normalen Umständen bei einem späteren freihändigen Verkauf jederzeit erzielt werden kann, das heißt Verkehrswert abzüglich eines Sicherheitsabschlags.


Bereitstellungszins
Entgelt für die vom Kreditinstitut bereitgestellten (und damit refinanzierten) Darlehen und Darlehensteile, die der Darlehensnehmer aber noch nicht in Anspruch genommenen hat. Der Bereitstellungszins beträgt in der Regel drei Prozent jährlich beziehungsweise 0,25 Prozent im Monat.


Bewirtschaftungskosten
Ausgaben für den laufenden Betrieb und Unterhalt einer Immobilie. Bei vermieteten Immobilien gibt es zwei verschiedene Arten von Bewirtschaftungskosten:

  • Umlagefähige Bewirtschaftungskosten, die dem Mieter in Rechnung gestellt werden können (beispielsweise Müllabfuhr, Straßenreinigung ). Sie sind für den Vermieter ein durchlaufender Posten.
  • Nicht umlagefähige Bewirtschaftungskosten, die dem Mieter nicht in Rechnung gestellt werden können (beispielsweise Verwalterkosten, Instandhaltungsrücklage).


Bürgschaft
Eine Bürgschaft ist ein Vertrag zwischen dem Bürgen und dem Gläubiger eines Dritten. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger (zum Beispiel einer Bank), für die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Dritten (Schuldners) einzustehen - der Bürge haftet mit seinem gesamten Vermögen (selbstschuldnerische Bürgschaft).


Disagio (Damnum)
Differenz zwischen Nominalbetrag und tatsächlicher Auszahlung eines Darlehens. Das Disagio stellt eine Zinsvorauszahlung dar, die dazu führt, dass die Bank den zu zahlenden Nominalzins senkt. Für Kapitalanleger kann ein Disagio steuerlich interessant sein, da es zu den Geldbeschaffungskosten gehört, die als Werbungskosten absetzbar sind.


Effektivzinz
Dies ist der Preis eines Darlehens, in dem nahezu alle Preisbestandteile berücksichtigt sind. Schätzkosten, Bereitstellungszinsen, Kontoführungsgebühren und Teilauszahlungszuschläge fließen nicht in die Berechnung mit ein. Der Effektivzins ermöglicht den Vergleich von verschiedenen Angeboten. Die Effektivzinsberechnung ist in der Preisangabenverordnung (PAngV) geregelt.


Eigenkapital
Eigene Vermögenswerte, die für die Immobilienfinanzierung eingesetzt werden. Zum Eigenkapital zählen: Bargeld, Bank- und Sparguthaben, Wertpapiere, eigenes unbelastetes Grundstück, Bausparguthaben und Eigenleistungen.


Eigenleistung
Persönliche Arbeitsleistung (Selbst-, Verwandten- und Nachbarschaftshilfe), durch die Handwerkerlohnkosten eingespart werden. Die Höhe der Eigenleistung wird vielfach überschätzt. Risiken liegen in dem hohen Zeitaufwand, der längeren Bauzeit, der teilweise unzureichenden fachlichen Qualifikation und dem Ausschluss von Gewährleistungsansprüchen.


Eigennutzung
Nutzung einer Immobilie zu eigenen Wohnzwecken. Eigennutzung ist eine Voraussetzung für die Gewährung der Eigenheimzulage.


Einheitsnutzung
Ein vom Finanzamt festgesetzter Richtwert für Grundstücke und Gebäude, nach dem unter anderen die Grundsteuer ermittelt wird. Der Wert liegt deutlich unter dem tatsächlichen Wert der Immobilie und wird dem Eigentümer durch den Einheitswertbescheid mitgeteilt.


Einliegerwohnung
Von einer Einliegerwohnung kann gesprochen werden, wenn:

  • es sich um eine separate, in sich abgeschlossene Wohnung handelt,
  • die Wohnungsgrösse mindestens 25 Quadratmeter beträgt,
  • eine eigene Küche und sanitäre Einrichtungen vorhanden sind.


Erbbaurecht
Veräußerliches und vererbbares, zeitlich befristetes Recht an einem Grundstück, um auf fremdem Grund und Boden ein Bauwerk zu errichten oder zu nutzen. Das Recht beläuft sich normmalerweise auf einen Zeitraum von 99 Jahren. Als Entgelt für die Überlassung wird ein Erbbauzins vereinbart, der über die gesamte Nutzungsdauer zu entrichten ist. Das Erbbaurecht kann belastet werden.


Festdarlehen
Langfristiges Darlehen, das am Ende der Laufzeit in einer Summe zurückgezahlt wird. Während der Laufzeit sind nur die Zinsen zu entrichten. Als so genannter Tilgungsersatz werden häufig Bausparverträge, Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen oder Investmentfonds verwendet.


Flurkarte
Landkarte, die alle Flurstücke einer Gemarkung abbildet. Diese Karte können Sie beim zuständigen Katasteramt einsehen und anfordern.


Flurstück
Bezeichnung für eine bestimmte Grundstücksfläche, die eine genaue Identifizierung dieser Fläche ermöglicht. Ein Grundstück kann aus einem oder mehreren Flurstücken bestehen.


Forward-Darlehen
Darlehen, mit dem sich der Darlehensnehmer bereits zum heutigen Zeitpunkt einen Zinssatz für ein Darlehen in der nahen Zukunft sichert. Voraussetzung für die Aufnahme eines Forward-Darlehens ist das Vorhandensein einer Immobilie, über die eine Besicherung erfolgen kann. Häufig wird diese Form des Darlehens genutzt, wenn die Zinsfestschreibung eines bestehenden Darlehens erst in ein bis drei Jahren ausläuft, aber auf Grund des derzeit günstigen Zinsniveaus bereits eine Anschlussfinanzierung gesucht wird (zum Beispiel, wenn die vorzeitige Kreditablösung wegen hoher Vorfälligkeitsentschädigung nicht sinnvoll ist oder das bisher finanzierende Kreditinstitut einer Umschuldung nicht zustimmt). Für Forward-Darlehen werden je nach Dauer der Aufschubzeit Zuschläge berechnet, die den Zinssatz erhöhen. Es fallen keine Bereitstellungszinsen an.


Fremdkapital
Alle Finanzierungsmittel, die dem Darlehensnehmer von Dritten (Banken, Versicherungen, Arbeitgeber, öffentliche Stellen oder Familie/Freunden) zur Verfügung gestellt werden.


Geldbeschaffungskosten
Kosten, die im Zusammehang mit der Beschaffung von Finanzierungsmitteln entstehen. Dazu gehören unter anderem Bearbeitungskosten, Vermittlerprovisionen, Gutachterkosten, Notar- und Grundbuchgebühren für die Eintragung der Grundschuld. Die von der Bank erhobenen Kosten werden oft direkt vom Auszahlungsbetrag abgezogen.


Gesamtschuldner
Mehrere Darlehensnehmer haften gemeinschaftlich für einen Kredit. Jeder Gesamtschuldner ist unabhängig von den anderen zur vollen Zahlung verpflichtet. Die Bank ist dabei in der Wahl des von ihr in Anspruch genommen Gesamtschuldners frei,darf die Leistung aber natürlich nur einmal verlangen.


Grundbuch
Beim Amtsgericht geführtes Register, das die Rechtsverhältnisse eines Grundstücks darlegt. Es gibt Auskunft über die Größe und Nutzungsart des Grundstücks, über Rechte an anderen Grundstücken, über die Eigentumsverhältnisse und darüber, welche Lasten und Beschränkungen auf dem Grundstück ruhen. Jeder mit berechtigtem Interesse, beispielsweise ein Käufer, kann das Grundbuch einsehen. Es genießt öffentlichen Glauben, auf die Richtigkeit der Angaben kann somit vertraut werden.


Grundbuchauszug
Vollständige Abschrift (Kopie) aller zu einem Grundstück bestehenden Grundbucheintragungen, die beim zuständigen Grundbuchamt von jedem bei berechtigtem Interesse angefordert werden kann.


Grunderwerbsteuer
Steuerliche Belastung beim Kauf oder Erwerb von bebauten und unbebauten Grundstücken. Sie beträgt seit dem 1.01.19973,5 Prozent des Kaufpreises.


Grundpfandrecht
Dingliches Recht eines Dritten an einem Grundstück, beispielsweise eine Hypothek oder Grundschuld.


Grundschuld
Dingliches Recht eines Dritten an einem Grundstück (Grundpfandrecht), das zu Gunsten des Gläubigers in das Grundbuch eingetragen wird. Die Grundschuld ist nicht an eine persönliche Forderung gebunden, stellt aber eine unbedingte Zahlungsverpflichtung aus dem Grundstück dar.


Grundschuldbestellung
Der Grundstückseigentümer erteilt in einer notariell beglaubigten Urkunde seine Zustimmung zur Belastung seines Grundstücks, verbunden mit dem Auftrag, diese Belastung (Grundschuld) in das Grundbuch einzutragen.


Grundschuldzins
Zinsen, die im Grundbuch bei der Grundschuld mit eingetragen werden. Die Höhe des Grundschuldzinses ist unabhängig von der Darlehensforderung und weicht daher vom Zins in den Kreditverträgen ab. Um Zinsschwankungen auszugleichen und im Falle der Zahlungsunfähigkeit der Darlehensnehmer alle Kosten abzudecken, werden die Zinsen im Grundbuch in der Regel höher eingetragen (meist zwischen 15 und 20 Prozent).


Hypothek
Dingliche Sicherung einer persönlichen Forderung an einem Grundstück. Im Gegensatz zur Grundschuld ist die Hypothek abhängig von der ihr zu Grunde liegenden Forderung. Ist die persönliche Forderung bezahlt, erlischt auch die Hypothek. Deshalb werden statt Hypotheken heute in der Regel eingetragen (reduziert Kosten und Arbeitsaufwand: Die Grundschuld braucht nicht gelöscht und bei einem späteren neuen Darlehen noch einmal eingetragen zu werden).


Konditionen
Als Konditionen bezeichnet man die Bedingungen, zu denen ein Darlehensgeber bereit ist, ein Darlehen zu Verfügung zu stellen. Hierzu zählen: Nominalzinssatz, Dauer der Zinsfestschreibung, Auszahlungskurs, Tilgungssatz sowie der Beginn der Tilgung, Bearbeitungskosten und Bereitstellungszinsen. Die im Einzelfall günstigste Finanzierung lässt sich nur durch sorgfältiges Vergleichen aller Faktoren ermitteln.


Konditionenanpassung
Bei Ablauf der Zinsfestschreibung müssen neue Konditionen festgelegt werden. Änderungswünsche des Kunden können zu diesem Zeitpunkt selbstverständlich berücksichtigt werden Das kann beispielsweise die Höhe des Darlehensbetrages oder die Höhe des Tilgungssatzes sein.


Negativerklärung
Mögliches Sicherungsmittel für Finanzierungen mit einer relativ geringen Darlehenshöhe (beispielsweise 10 000 Euro) Durch die Negativerklärung verpflichtet sich der Darlehensnehmer, sein Vermögen nicht durch Veräußerung oder Belastung seines Grundbesitzes oder durch Bestellung sonstiger Sicherheiten an Dritte zu Ungunsten des Kreditgebers zu verändern. Sie wird statt einer Grundschuldeintragung eingesetzt.


Nichtabnahmeentschädigung
Ruft ein Kreditnehmer das vom Kreditinstitut zugesagte Darlehen (oder auch nur Teilbeträge) nicht ab, so entsteht dem Institut ein Verlust, der durch eine entsprechende Entschädigung (ähnlich der Vorfälligkeitsentschädigung) ausgeglichen werden muss.


Nießbrauch
Belastung einer Immobilie in Abteilung II des Grundbuchs zu Gunsten einer bestimmten Person. Sie ist dadurch berechtigt, die Immobilie entsprechend zu nutzen. Dieses Recht macht normalerweise eine Immobilie unverwertbar, da es den Käufer von der Nutzung ausschließen würde.


Nominalzins
Zinssatz, mit dem ein Darlehen zu verzinsen ist. Er wird auf den Nominalbetrag des Darlehens berechnet und ist niedriger als der Effektivzins (wird deshalb in vielen Angeboten hervorgehoben!).


Notaranderkonto

Ein auf den Namen eines Notars eingerichtetes Bankkonto zur treuhänderischen Verwaltung fremder Gelder. Das Notaranderkonto ermöglicht eine vorzeitige Darlehensauszahlung, so lange die Grundschuld noch nicht eingetragen ist. Der Notar gewährleistet die zweckmäßige Verwendung der Gelder (Treuhandauftrag).


Prolongation
Verlängerung eines aus der Zinsbindung fallenden Darlehens. Im Gegensatz zur Umschuldung werden hier lediglich die Zinsen neu angepasst, der Darlehensgeber wechselt nicht.


Rangrücktritt
Durch notariell beglaubigte Erklärung kann ein im Grundbuch eingetragener Gläubiger seine bisherige Rangstelle zu Gunsten eines anderen, bisher nachrangigen Gläubigers abändern.


Rangstelle

Gibt bei mehreren im Grundbuch eingetragenen Belastungen Aufschluss über die Reihenfolge, in der die Gläubiger im Fall der Zwangsvollstreckung aus dem Erlös befriedigt werden.


Refinanzierung
Auch ein Kreditinstitut muss sich die Mittel, die es als Darlehen ausleiht, beschaffen. Hypothekenbanken geben dazu Pfandbriefe aus und reichen dann das von Anlegern dafür eingezahlte Geld an Darlehensnehmer weiter.


Restschuld
Der zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht getilgte (zurückgezahlte) Teil eines Darlehens. Die Höhe der jeweiligen Restschuld ergibt sich aus dem Tilgungsplan.


Risikolebensversicherung
Reine Todesfallrisikoversicherung, die oft als Zusatzsicherheit für Immobiliendarlehen abgeschlossen wird. Sie schützt die Hinterbliebenen vor dem Risiko des unerwarteten Todes des Darlehensnehmers ab und ist eine sinnvolle Ergänzung bei der Übernahme größerer Verpflichtungen (wie zum Beispiel einer Immobilienfinanzierung).


Rückauflassungsvormerkung
Hiermit sichert sich der ehemalige Eigentümer den Aspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks. Eine Rückauflassungsvormerkung sichern sich oft Städte und Gemeinden, wenn neue Baugebiete ausgewiesen werden. Der Erwerber erhält das Grundstück nur unter bestimmten Auflagen, zum Beispiel einer Mindestwohnflächenzahl. Hält der Käufer diese Auflage nicht ein, hat der frühere Eigentümer einen Anspruch auf Rückübertragung.


Rücktritt vom Darlehensvertrag
Einseitige Erklärung des Darlehensgebers, dass er einen noch nicht ausgezahlten Kreditvertrag aufhebt. Gründe für einen möglichen Rücktritt liegen zum Beispiel dann vor, wenn nachträgliche Informationen bekannt werden, die eine Auszahlung nicht mehr rechtfertigen oder wenn absehbar ist, dass die Auszahlungsvoraussetzungen nicht erfüllt werden können. Auch falsche Angaben im Darlehensantrag berechtigen den Kreditgeber zum Rücktritt. Der Darlehensgeber kann eine Kostenersatzforderung ("Nichtabnahmeentschädigung") stellen.


SSL
Abkürzung für Secure Socket Layer. SSL wurde von der Firma Netscape entwickelt und arbeitet nach dem asymetrischen Kryptographieverfahren - es werden nicht die einzelnen Dokumente, sondern die Verbindung zwischen den Kommunikationspartnern geschützt. Interhyp.de arbeitet mit dem neuesten SSL-Standard und kann Ihnen daher maximale Datensicherheit garantieren.


Schufa
Abkürzung von: Schutzgemeinschaft für Allgemeine Kreditsicherung Die Schufa erhält von den ihr angeschlossenen Instituten Informationen zur Beurteilung der Bonität der Kreditnehmers. Diese Informationen stellt sie den Banken auf Anfrage zur Verfügung - selbstverständlich unter der strengen Beachtung des Datenschutzes.


Schuldnertausch
Beim Verkauf einer Immobilie kann die Finanzierung mitverkauft werden. Der Käufer wird dann zum Schuldner des Darlehens. Der Schuldnertausch kann nur mit Genehmigung des Gläubigers (Darlehensgeber) durchgeführt werden. Ihm geht eine eingehende Bonitätsprüfung voraus. Die Bewilligung des Tausches erfolgt meist gegen eine einmalige Vergütung von ein bis- bis zwei Prozent der Restschuldsumme.


Schuldzinsenabzug
Bei vermieteten Objekten haben Schuldzinsen den Charakter von Werbungskosten und können daher steuermindernd abgesetzt werden.


Schuldübernahme
Eine Schuldübernahme ist ein Austritt des bisherigen Darlehensnehmers aus seinen Verpflichtungen (mit Einverständnis aller Vertragsparteien) bei gleichzeitigem Eintritt eines neuen Darlehensnehmers in den bestehenden Darlehensvertrag. Der neue Darlehensnehmer übernimmt alle Rechten und Pflichten. Zur Schuldübernahme ist ein notarieller Vertrag oder die notarielle Beurkundung des Vertrags erforderlich. Sie ist meistens problemlos möglich, wenn die Bonität des neuen Darlehensnehmers mindestens so gut oder besser ist als die des bisherigen.


Schätzkosten
Kosten für den Aufwand, den Wert einer Immobilie zu ermitteln.


Sondernutzungsrecht
Ausschließliches Nutzungsrecht an einem genau definierten Teil des gemeinschaftlichen Eigentums für einen bestimmten Sondereigentümer. Beispiele für Sondernutzungsrechte gibt es häufig für Kfz-Stellplätze, Gartenanteile und Kellerräume.


Sondertilgung
Zahlung über die vereinbarte regelmäßige Darlehensrate hinaus. Sie führt in der Regel zu einer Verkürzung der Gesamtlaufzeit oder zu einer niedrigeren regelmäßigen Darlehensrate für den Rest der vereinbarten Laufzeit.


Teilauszahlungszuschlag
Ausgleich für den zusätzlichen Aufwand eines Kreditinstituts, wenn das Darlehen auf Wunsch des Kunden in mehreren Teilen (zum Beispiel nach Baufortschritt) ausgezahlt wird.


Teilungserklärung
Erklärung eines Grundstückseigentümers gegenüber dem Grundbuchamt, dass das Eigentum an dem Grundstück in Miteigentumsanteile aufgeteilt wird. Jeder Miteigentumsanteil soll dann mit dem Sondereigentum an bestimmten Räumlichkeiten des vorhandenen Gebäudes oder von noch zu errichtenden Gebäuden verbunden sein. Damit die Teilung wirksam wird, müssen erst eigene Wohnungsgrundbücher angelegt werden. Dadurch ist es möglich, diese Miteigentumsanteile selbstständig zu belasten. Die Teilungserklärung gibt unter anderem Auskunft darüber, welche konkreten Gebäudeteile Sonder-, Teil-beziehungsweise Gemeinschaftseigentum sind.


Tilgung
Regelmäßige Zahlung zur Rückführung eines Darlehens. Die Höhe der Tilgung entscheidet über die Höhe der Kreditrate und über die Gesamtlaufzeit des Darlehens.


Tilgungsaussetzung
Es werden keine Zahlungen zur Rückführung des Darlehensbetrags vereinbart, der Darlehensnehmer zahlt lediglich die anfallenden Zinsen (Festdarlehen). Eine Tilgungsaussetzung wird normalerweise nur vereinbart, wenn ein Tilgungssurrogat (Tilgungsersatz) vorgesehen ist. Beispiele für solche Surrogate sind: Abtretung von Ansprüchen aus Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Bausparverträgen oder Investmentfonds. Diese werden separat angespart und mit ihnen am Ende der Laufzeit das Darlehen abgelöst.


Tilgungsfreijahre
Vereinbarung zwischen dem Kreditinstitut und dem Darlehensnehmer, dass die Tilgung der Darlehensschuld erst nach Ablauf einer gewissen Zeitspanne nach Auszahlung des Darlehens beginnt.


Tilgungsplan
Zeitliche Darstellung des Verlaufs eines Darlehens von der Auszahlung bis zur planmäßigen Rückführung. Der Tilgungsplan gibt Auskunft über die Höhe der monatlichen Rate, den in der Rate enthaltenen Zins- und Tilgungsanteil und über die Restschuld. Die Darstellung ist sowohl auf monatlicher als auch auf jährlicher Basis möglich. Der Tilgungsplan kann nur für die Zeit der Zinsbindung exakte Zahlen liefern. Danach werden vielfach gleich bleibende Zinssätze bis zum Laufzeitende unterstellt. Bei Vereinbarung einer neuen Zinsfestschreibung muss ein aktualisierter Tilgungsplan erstellt werden.


Tilgungssurrogat
Andere Bezeichnung für Tilgungsersatz. Wird nur bei Tilgungsaussetzung vereinbart. Beispiele für solche Surrogate sind: Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Bausparverträgen oder Investmentfonds.


Tilgungsverrechnung
Gibt Auskunft über den Zeitpunkt, zu dem die vereinbarte Tilgung mit dem restlichen Darlehensbetrag verrechnet wird. "Sofortige Tilgungsverrechnungquot; heißt zum Beispiel, dass die Zahlung bei Eingang sofort die Restschuld vermindert.


Treuhandzahlung
Eine Treuhandzahlung führt dazu, dass ein Darlehen bereits valutiert (ausgezahlt) werden kann, bevor alle Auflagen (zun Beispiel die Eintragung der Grundschuld) erfüllt sind. Die Zahlung erfolgt an vertrauenswürdige Dritte (sogenannte Treuhänder, zum Beispiel ein Notar) mit der Maßgabe, das Geld an den endgültigen Empfänger nur weiterzuleiten, wenn alle gestellten Auflagen erfüllt sind.


Umschuldung
Rückführung oder Prolongation (Verlängerung) der Zinsbindung eines bestehenden Darlehens durch Aufnahme eines neuen Darlehens.


Verkehrswert
Der Verkehrswert einer Immobilie wird durch den Preis bestimmt, der zu diesem Zeitpunkt im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu erzielen wäre.


Vorfälligkeitsentschädigung
Entgelt für die einem Kreditinstitut entstehenden Verluste bei einer außerplanmäßigen Rückzahlung des Darlehens. Bei Immobilienfinanzierungen werden die Zinskonditionen für eine bestimmte Laufzeit festgeschrieben. Kreditinstitute besorgen sich die für die Herausgabe des Darlehen notwendigen Gelder genau für diese Laufzeit (refinanzieren sich also).

  • Wird das Darlehen vom Verbraucher vorzeitig zurückgezahlt, so können den Kreditinstituten je nach Höhe der Zinskondition, Restlaufzeit und Restschuld erhebliche Verluste entstehen, die sie sich dann über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung vom Darlehensnehmer ausgleichen lassen.


Vorkaufsrecht
Recht des Begünstigten, dass ihm eine Immobilie beim Verkauf an einen Dritten vorher zu gleichen Bedingungen angeboten wird beziehungsweise er seine Zustimmung zum Verkauf geben muss. Ein Vorkaufsrecht wird im Grundbuch Abt. II unter quot;Lasten und Beschränkungenquot; eingetragen.


Wertermittlung
Mir einer Wertermittlung bestimmt man den Verkehrs- und den Beleihungswert einer Immobilie. Bei der Bewertung gibt es unterschiedliche Verfahren: Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser werden in der Regel über das Sachwertverfahren bewertet. Der Sachwert einer Immobilie setzt sich zusammen aus dem Bodenwert (Grundstücksgröße mal Bodenrichtwert) und dem Bauwert (Kubikmeter umbauter Raum mal Baukosten beziehungsweise der Wohnfläche mal durchschnittlicher Preis je Quadratmeter Wohnfläche). Der Wert eines Mehrfamilienhauses bestimmt sich über den Ertragswert, der aus der Jahresnettomiete errechnet wird. Ein Gutachten zur Immobilie weist häufig sowohl den Sach- als auch den Ertragswert aus. Der Wert der Immobilie wird dann aus dem Mittelwert beider Ergebnisse errechnet.


Wohnrecht
Recht eines Dritten zur uneingeschränkten Nutzung einer Immobilie unter Ausschluss des Eigentümers. Das Wohnrecht kann auch auf einen Teil des Gebäudes beschränkt sein. Der Berechtigte ist befugt, weitere Personen in die Wohnung aufzunehmen. Kosten des Unterhalts der Immobilie wie Steuern, öffentliche Lasten, Reparaturen trägt der Eigentümer.


Zinsbindungsfrist (Zinsfestschreibung)
Auch Zinsfestschreibung genannt. Damit ist der Zeitraum gemeint, für den die vereinbarten Zinskonditionen gelten.


Zwangsvollstreckung
Gesetzlich geregeltes Verfahren zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche gegenüber einem Schuldner.


Zwischenfinanzierung
Eine Zwischenfinanzierung dient der Überbrückung eines kurzfristigen Kreditbedarfs beispielsweise während der Bauphase.Die Zwischenfinanzierung wird später durch Eigenkapital (möglicherweise durch den Verkauf einer anderen Immobilie) oder die Auszahlung der langfristigen Finanzierungsmittel abgelöst.

Copyright © 2007 by FOCUS Online GmbH

Maklerlatein

Wollten Sie schon immer mal wissen was sich hinter diversen Ausdrücken und Abkürzungen in Immobilienanzeigen verbirgt ? Hier finden Sie eine Auflistung von A - Z.

AB Altbau
Abl. Ablöse
Abst. Abstandszahlung
App. Appartement
Ausst. Ausstattung
attr. attraktiv

 

Bd. Bad
bezugsf. bezugsfertig
Bj Baujahr
BK Betriebskosten
BLK, Blk. Balkon
BW/BaWa Badewanne
Bung. Bungalow

 

Courtage, Ct., Court. Maklervermittlungsgebühr

 

DB Duschbad
DG Dachgeschoss
DH Doppelhaus
DHH Doppelhaushälfte
Do.-Gge. Doppelgarage
DT Dachterrasse
Du. Dusche

 

E.-hzg. Elektroheizung
EB Erstbezug
EBK Einbauküche
EFH Einfamilienhaus
EG Erdgeschoss
EK Eigenkapital
ELW Einliegerwohnung
Et., Etg. Etage
ETW Eigentumswohnung
ET-Whg. Etagenwohnung
exkl. exklusive
Expose Immobilienbeschreibung
EZW Einzimmerwohnung

 

FB-Hzg. Fussbodenheizung
FeWo. Ferienwohnung
Freist. Freistehendes Haus
FW Fernwärme

 

Gart./Gartant. Garten/Gartenanteil
Garths. Gartenhaus
Gem.-Ant. Gemeinschaftsantenne
gepfl. gepflegt
Gge. Garage
G-WC Gäste-WC
Grdst., Grd. Grundstück

 

Hat Haustiere
HK Heizkosten
Hob. Hobbyraum
HP Hochpaterre
Hs. Haus
Hzg. Heizung

 

info Information
inkl. inklusive

 

JM Jahresmiete

 

Ka Kamin
Kaut. Kaution
Kel. Keller
kfr. kurzfristig
Kft.Whg. Komfortwohnung
KM Kaltmiete
KoNi. Kochnische
KP Kaufpreis der Immobilie
kpl komplett
Kü. Küche
KT, Kt. Kaution
Kzi. Kinderzimmer

 

Lg. Lage
Loggia Balkon mit Wänden u. Decke
LuxA. Luxusausstattung

 

Mans. Mansarde
MC Maklercourtage
Maisonette Wohnung über 2 Etagen
MBW Massivbauweise
ME Mieteinnahmen
MFH Mehrfamilienhaus
MM Monatsmiete
möbl. möbliert
MS Mietsicherheit
mtl. monatlich
MV Mietvertrag

 

n.A. nach Absprache
NB, NB-Hs. Neubau, Neubauhaus
Nettokaltmiete Kaltmiete (ohne Heiz- Strom- und Betriebskosten)
NK Nebenkosten
NR Nichtraucher
N-Wfl. Nettowohnfläche
Nutzfl., Nfl. Nutzfläche

 

Obj. Objekt
OG Obergeschoss
Ölh. Ölheizung
OT Ortsteil

 

p.a. per anno, pro Jahr
Pantry kleine Einbauküche
Pk. Parkettboden
prov.fr. provisionsfrei (ohne Maklergebühren)
Prov. / PV Provision

 

rep.-bed. reparaturbedürftig
RH / RMH / RHHS Reihenhaus oder Reihenmittelhaus

 

San-Obj. Sanierungsobjekt
S-balk. Süd-Balkon
sep. separat
S-Lg. Südlage
sof. sofort
Souterrain Untergeschoss
Spei. Speicher
Stpl. Autostellplatz
SW-Lg. Südwestlage
SZ Schlafzimmer

 

teilmbl. teilmöbliert
Tep. Teppich
Terr. Terrasse
TG Tiefgarage
Tgw. Teilgewerblich nutzbar
Top-Lg. Beste Lage

 

überd. überdacht
UG Untergeschoss
Uml. Umlagen
unverb. unverbaut

 

v. Priv. Privatvermieter ohne Makler
VB, VHB Verhandlungsbasis
V'bad m.Fe. Vollbad mit Fenster
VDM Verband Deutscher Makler
VK Vollkeller
VR Vorratsraum
VS Verhandlungssache

 

warm/WM Warmmiete (inklusive Heiz- und Betriebskosten)
WB Wannenbad
WBS Wohnberechtigungsschein
WC Toilette
WE Wohneinheit
Wfl, Nfl. Wohnfläche, Nutzfläche
WG Wohngemeinschaft
Whg. Wohnung
Whg.-Anzeige Wohnungsanzeige
WiG Wintergarten
WM / WaMa Waschmaschine
Wohnfl. Wohnfläche
WoKü Wohnküche
Ww Warmwasser
WZ Wohnzimmer

 

ZH Zentralheizung
Zi. Zimmer
ZKB Wohnung, Küche, Bad
ZKBB Zimmer, Küche, Bad + Balkon
ZKBD Zimmer, Küche, Bad + Diele
ZÖV Zentrale Ölversorgung
ZB Zimmer mit Bad
ZH, Zhzg. Zentralheizung
Zust. Zustand
zzgl., zgl. zuzüglich

Bieterverfahren

Immobilien erwerben im Bieterverfahren!

Wichtig bei einem Bieterverfahren ist, dass es sich dabei weder um eine Auktion noch um eine Versteigerung handelt. Im Rahmen des Bieterverfahrens übernehmen wir die Vermarktung für das zu verkaufende Objekt. 

Anschließend wird ein Besichtigungstermin festgelegt, an dem alle an der Immobilie interessierten Beteiligten zu einem gemeinsamen Besichtigungstermin eingeladen werden. Gleichzeitig wird eine Bieterfrist festgelegt in der die interessierten Käufer ein Gebot für die Immobilie abgeben können. Ob und an wen das Objekt im Anschluss verkauft wird, entscheidet in jedem Fall alleinig der Verkäufer.

Der Ablauf

Wir bieten Ihnen eine Immobilie auf unserer Homepage, in der Presse und in verschiedenen Internetportalen zum Verkauf im Bieterverfahren an. Dabei wird den Interessenten mitgeteilt, wann und wo die öffentliche Bieterbesichtigung stattfindet.
Nur an diesem Tag, zu dieser Uhrzeit, ist es möglich, die Immobilie zu besichtigen. Jeder Interessent kann diesen Termin ohne Voranmeldung wahrnehmen. 

Zu Beginn der Besichtigung tragen sich alle Teilnehmer in eine Teilnehmerliste ein und erhalten noch einmal die kompletten Unterlagen zum Objekt und ein Formular zur Abgabe ihrer Kaufangebote.
Weder vor noch während der Bieterbesichtigung wird von unserer Seite ein Verkaufspreis genannt. Nur der Interessent bestimmt, welches Gebot er abgibt. Sein Gebot muss der Interessent im Anschluss an die Bieterbesichtigung, spätestens jedoch innerhalb der vorher festgesetzten Bieterfrist, schriftlich einzureichen. Später eingehende Angebote werden nicht berücksichtigt. 

Anders als bei einer Auktion oder Versteigerung ist der Verkäufer beim Bieterverfahren nicht verpflichtet das Höchstangebot zu akzeptieren. Er kann Gebote grundsätzlich ohne Angabe von Gründen ablehnen. Deshalb bleibt bei jedem unserer Immobilienangebote im Bieterverfahren die Auftraggeberzustimmung vorbehalten. 

Nimmt der Verkäufer ein Angebot an oder einigen sich Käufer und Verkäufer anderweitig über die Veräußerung, wird der Verkauf notariell beurkundet, so wie beim herkömmlichen Verfahren auch. 
Nach der öffentlichen Bieterbesichtigung werden wir selbstverständlich für die Interessenten weitere Besichtigungstermine organisieren und alle offenen Fragen und Details besprechen.

Warum ist der Makleralleinauftrag so wichtig?

Gut beraten ist bei Immobiliengeschäften, wer einem leistungsfähigen Makler einen Alleinauftrag erteilt.


D
er Makleralleinauftrag 

Mit dem Makleralleinauftrag verpflichten Sie den Makler für die Vertragslaufzeit zu intensiven Bemühungen, um den gewünschten Kauf oder Verkauf zu einem guten Abschluss zu bringen. 
Zu den Aktivitäten des Maklers zählt etwa, dass er auf eigene Kosten angemessene Werbemaßnahmen durchführt. Im Gegenzug verzichtet der Auftraggeber darauf, andere Makler oder Dritte einzuschalten. 
Der Makler stellt bei einem Alleinauftrag sein ganzes Fachwissen, seine Verbindungen und seine Marktkenntnisse sowie seine Kenntnis der kompletten Abwicklungsmodalitäten eines Immobiliengeschäfts in den Dienst seines Kunden.


Risiken ohne Makleralleinauftrag 


Anders gestaltet sich die Situation beim allgemeinen Auftrag. Dieser verpflichtet einen Makler zu keinen besonderen Aktivitäten, um den Auftrag voranzutreiben. Er könne einfach abwarten, ob sich zufällig ein geeigneter Interessent meldet.
Werden, wie es bei Allgemeinaufträgen immer noch geschieht, verschiedene Makler parallel beauftragt, riskiere der mögliche Käufer, am Ende mehrmals die volle Provision bezahlen zu müssen. Zudem bestehe die Gefahr, dass eine von mehreren Seiten angebotene Immobilie "zu Tode angeboten" werde. 
So sei immer wieder festzustellen, dass die gleiche Immobilie im Anzeigenteil der gleichen Zeitung mehrfach inseriert werde – teilweise sogar mit unterschiedlichen Preisen. Dies lasse weder das Objekt selbst noch die Verkaufsabsicht des Eigentümers als besonders vertrauenswürdig erscheinen.

Nur beim Alleinauftrag steht einem Kunden die volle Maklerleistung zu. Darauf sollte bei der immer komplizierteren Materie niemand leichtfertig verzichten.


© Immobilien Scout GmbH


ShoppingASEhandelASErhvervIndexDKServiceIndexDK